...this is the left channel

 

Aus Liebe zur Musik

 

...this is the right channel
 

Ronald  Stroehlein

 
shadow

JBL Paragon

oder: 

创Ein Leben mit nur einem Lautsprecher!创

``.....for  the Love of Music.....``

Das JBL Paragon die tonale Reference!

Es gibt auch die Behauptung: Das Paragon sei die Kapitalanlage im HiFi-Bereich 黚erhaupt. F黵 mich ist es ein einzigartiger Klangk鰎per f黵 vollendeten Musikgenuss. Diese in 112 Stunden mit Liebe gefertigte Handarbeit wiegt weit 黚er 300Kg. Ein reproduzierendes Musik-Instrument das drei Jahrzehnte gebaut wurde, von 1957 bis ca. 1987. In dieser gesamten Zeit wurden nur ca. 2000 St點k gefertigt. Mein Tonm鯾el erwarb ich neu von JBL 1977 - 1978 . In 黚er zwei Jahrzehnten hat es kein Lautsprecher geschafft diese tonale Qualit鋞 zu erzielen. In einem fr黨eren Leben war ich HiFi - Fachberater, und testete Hunderte namhafter Lautsprecher aller Gattungen wie Biegewellenstrahler, Elektrostaten, Fl鋍henmembranen, Ionen- Mittel -Hocht鰊er, Magnetostaten, Plasma und Gasbetriebene Schallwandler, jede Menge anderer H鰎ner, Studiomonitore, Marmor ,Schiefer, konventionelle und unkonventionelle Lautsprecher aus allerlei L鋘der kamen und gingen bei mir ein, doch neben das Paragon gestellt schnell wieder aus. Bis zum heutigen Tag, und wir schreiben das Jahr 2000, hat es kein anderer Lautsprecher geschafft das Paragon zu verdr鋘gen. Dieses Lautsprecher-System lebt mit. Gibt es revolution鋜e Erneuerungen im Verst鋜kerbau, das Paragon macht sie garantiert h鰎bar!

shadow

 

Eine sch鰊e Zeit, Ende der 70er,Mitte der 80er Jahre.

Das Paragon mit drei McIntosh Mc275 und einer McIntosh Mc240. 躡er drei Kanalweiche; zwei Mc275 Mono geschaltet 2 x 150 R鰄renwatt f黵 den Bass! Eine Mc275 f黵 den Mitteltontreiber mit 2 x 75 R鰄renwatt und eine Mc240 f黵 den Hochton mit Seidenweichen 2 x 40 R鰄renwatt! Eine Anlage die auch heute im Jahr 2000 noch die Offenbarung an Musikalit鋞 ist.

shadow

 

Der Versuch : ... Die vier R鰄renendstufen mit ihren gewaltigen 2 x 265 Watt durch eine Transistor Endstufe mit 2 x 255 Watt abzul鰏en...

...war nicht von langer Dauer!

shadow

 

Dann kam Sie!

Die McIntosh Mc2500!

Mit 58 Kg. Kampfgewicht und 2 x 510 Watt f黵 die B鋝se im 2 Kanal Betrieb brachte die Mc 2500 die beiden LE 15 A Tieft鰊er im Paragon zur freudigen Erregung! (im Mittel-Hochton sorgte die Mc2255 f黵 W鋜me und Offenheit mit 2 X 255 Watt )

In dieser Kombination stellte das Paragon seine Qualit鋞en gnadenlos unter Beweis. Im direkten Vergleich zu anderen sogenannten High-End Anlagen (und viele wollten es wissen) gab es kein Vergleich! Nebeneinander betrieben konnte niemand mehr glauben das die anderen High-End Systeme 黚erhaupt eingeschaltet waren. Was wollte man da noch vergleichen!

Ich betone es geht nicht um Lautst鋜ke, sondern satte, kraftvolle, dynamische Wiedergabe und feinste Aufl鰏ung ohne unangenehme Resonanzen.

Attribute die das Paragon mit spielerischer Leichtigkeit erf黮lt!

F黵 alle die es nicht wissen, das Paragon ist ein Vollhorn - System mit hohem Wirkungsgrad.

Die von mir angegebenen Wattleistungen beziehen sich auf einen Frequenzgang von 20-20000 Hz und 8 Ohm

shadow

Gesch黷zt vor Mode鋘derungen blieb die Paragon.

Die Geschichte des sch鰊en HiFi-M鯾els

Die Stereoplay schreibt im August 1982 黚er das Paragon

Kapitalanlage

Ein in Deutschland wenig beachtetes HiFi-Meisterst點k machte in Amerika Furore: die Paragon.

In den HiFi-L鋎en sucht der Kunde vergeblich nach ihr. Manche Verk鋟fer sch黷teln unwissend den Kopf, w鋒rend andere nur bedauern und den Interessenten an den Vertrieb verweisen. Da n黷zt es auch nichts von einem Gesch鋐t ins andere zu rennen.

Was der Laie auf den ersten Blick voreilig als nostalgisches Sideboard registriert, entpuppt sich bei genauerem Hinsehen als 鋟遝rst liebevoll gearbeitetes HiFi-Ger鋞.

112 Stunden Handarbeit: Fred Kato schreinert in der Spezialabteilung von JBL in Northridge/Kalifornien seine Paragon mit Liebe. Er kann sich nicht vorstellen, jemals etwas anderes zu machen.

Die meisten Paragons stehen in den USA. Doch die Nachfrage in Japan w鋍hst stetig.

Anmerkung: Besonders seit kein Paragon mehr gefertigt wird reagieren viele Japaner hysterisch und wollen mit aller Macht ein System erstehen. Der Preis klettert nat黵lich bis ins unermessliche. Vor allem da auch einige Schweizer erwacht sind und dieses HiFi-M鯾el besitzen wollen!

Matt gl鋘zendes Walnussholz, 2,57 Meter breit und 88 Zentimeter hoch - mit diesen 鋟遝ren Merkmalen behauptete sich die Paragon als Nonplusultra der Statussymbole reicher Amerikaner 黚er Jahrzehnte hinweg.

Bei diesem Anblick k鰊nen Assoziationen einfach nicht unterdr點kt werden: Riesige Villen mit Swimmingpool, in Parkanlagen eingebettet. Filmstars plaudern auf der Terrasse miteinander und heben l鋍helnd ihr Champagnerglas zum Toast auf den charmanten Gastgeber. Im Hintergrund klingt Musik aus der Paragon und unterstreicht die Stimmung.

Hier war der Lautsprecher heimisch. In diese nur scheinbar ungezwungenen Atmosph鋜e passte er ausgezeichnet. Denn hart wie der Konkurrenzkampf unter Filmschauspielern, so klangen die H鰄en des Lautsprechers. (Anmerkung: wohl ein kleiner Scherz von der Stereoplay Redaktorin Heidrun Simoneit oder ein billiger klippender Verst鋜ker. Die H鰄en des Paragons sind eher hochaufl鰏end und weich wie Schmelzk鋝e bei 200 Grad im Backofen.) Der Bass 鋒nelte der Stimme eines erfahrenen Westernstars: trocken, kompromisslos. Stimmt!

Colonel Richards Trick: die Reflexionswand

Ein L鰓enanteil an der Existenz der kapitalen Anlage, die immerhin fast 20000 Mark kostet, geht auf das Konto des inzwischen verstorbenen Colonel Richard H. Ranger aus New Jersey. Er konstruierte eine k黨n geschwungene Reflexionswand, die daf黵 sorgt, dass der Schall der beiden Kan鋖e zwar getrennt abgestrahlt wird, aber breit gestreut und damit auch in den letzten Winkel des Zimmers gelangen soll.

Anmerkung: Meines Wissens ist das Letzte, neue Paragon in Deutschland f黵 einen Preis von 黚er 40000.- DM verkauft worden.

Designer Arnold Wolf fr黨er Vorstandsvorsitzender von JBL: 创Die Paragon klingt mit jeder Art von Musik phantastisch.创

Das Innenleben der damaligen HiFi-Sensation ver鋘derte sich bis heute nicht. Zwei LE15A -Basssysteme, zwei schwere Druckkammer-Horntreiber (Modell 375), die beide an ein besonders konstruiertes H5038P-Horn angeschlossen sind, zwei Hocht鰊er vom Typ 075 und je zwei Frequenzweichen LX5 und N7000 sorgen f黵 Stimmung.

F黵 Kinos war die Paragon zu schade.

Die Basssysteme geben die tiefen Frequenzen bis 500 Hertz wieder. Die Mitteltonh鰎ner arbeiten von 500 bis 7000 Hertz, und die Hocht鰊er reichen bis weit 黚er die H鰎grenze hinaus.

Colonel Ranger hatte eigentlich einen Kinolautsprecher entwickeln wollen. Sein Werk geriet jedoch so gut, dass JBL, das auch die Systeme geliefert hatte, Ranger die Produktionsrechte abkaufte.

Nun fehlte nur noch der richtige Mann f黵 das Design. Den fanden die Amerikaner schlie遧ich mit der Firma Arnold Wolf and Associates aus Berkley, Kalifornien.

Wolf verpasste dem Meisterwerk 创Rehbeine创. Sie erf黮len gleich zwei Aufgaben: Einmal st黷zen die sich nach unten verdickenden keulenartigen S鋟len die Mitteltonh鰎ner ab, zum anderen garantieren sie die Standfestigkeit dieses  315 Kilo schweren Lautsprechers.

Mozart-Fan Wolf, der mit Vorliebe orientalische Orchester lauscht, Dixieland-Jazz aber genauso gerne h鰎t, lebt jetzt als unabh鋘giger Industrie-Designer im sonnigen Kalifornien.

Er schw鋜mt heute noch von der unvergessenen Anlage: 创 Die Paragon zeichnet sich dadurch aus, dass jede Art von Musik phantastisch klingt.. Gleichg黮tig, wo sich der Zuh鰎er im Raum befindet.

In der Paragon - Spezialabteilung von JBL hei遲 die Parole `` Handarbeit ``. In 112 Stunden formen Techniker und Schreiner einen einzigen Lautsprecher: Nur f黱f Modelle in der Woche, mehr erlauben sich die Experten nicht.

Allein 34 Stunden brauchen die Boxenbauer, um die Systeme zusammenzusetzen. Nun beginnt die Arbeit der Schreiner. Sie fr鋝en, furnieren, schmirgeln und 鰈en 75 Stunden lang.

Nach der dreist黱digen Endabnahme wird die Paragon wieder zerlegt und in drei volumin鰏e Kisten verpackt.

Meistens f黨rt die Reise des HiFi-Wunders, das heute auch in Birke, Eiche, Teak-, Rosen- oder Ebenholz geliefert wird, nach Japan: im letzten Jahr insgesamt 36mal - seit 1979 verkaufte JBL 244 Erinnerungsst點ke la Hollywood nach Japan.

Nach Japan 36 St點k, nach Deutschland nur 2

Dass die Paragon sich dort so gro遝r Beliebtheit erfreut, dar黚er r鋞seln die Fachleute. Die meisten von ihnen vertreten diesen Standpunkt: : Japaner sitzen auf dem Boden und genie遝n dadurch die beste Klangqualit鋞.

Anmerkung: Japaner sind nicht dumm und erkannten schon fr黨 die Kostenexplosion die solch ein Super-Lautsprecher in sich birgt.

In Deutschland sehen die Verkaufszahlen ganz anders aus. Der Riesenlautsprecher, f黵 den weder Werbung noch Tests gemacht werden, findet nur ein- bis zweimal im Jahr einen K鋟fer.

Anmerkung : Sehr oft erst durch meine Anregung .

Der tr鋟mt dann beim Genie遝n seiner Paragon sicher von Hollywood.

 

shadow

 

HiFi- Pioniere

Dem Lautsprecher-Pionier James Martini alias James B. Lansing erging es wie vielen ber黨mten K黱stlern: Er konnte seine gr鲞ten Erfolge nicht mehr miterleben.

 

Erfand Verfahren die heute so modern wie damals sind.

 

Ein Peiltrupp der Marinestation Great Lakes, Illinois, hatte 1914 alle M黨e einen schwachen, aber l鋝tigen St鰎sender aufzusp黵en und auszuheben.

Der S黱der hie James Martini, geboren am 14. Januar 1902 in Millwood Township, Illinois, als neuntes der vierzehn Kinder des Kohlebergbau-Ingenieurs Henry Martini. Schon mit 10 Jahren hatte James eine "Leitende Flasche" gebaut, einen Kondensator aus einem Glaszylinder mit Stanniolbelag innen und au遝n, und damit seine Schulkameraden elektrisiert. Mit 11 konstruierte er einen Detektorempf鋘ger, und jetzt war der Junge verst鋘dlicherweise mehr stolz denn schuldbewusst, als die Marinesoldaten ihn beschimpften.

Zwar nahm James nach der High School Kurse in Unternehmensf黨rung, arbeitete dann aber als Auto-Feinmechaniker so geschickt, dass sein Chef ihn auf die Automechaniker-Schule in Detroit schickte. Doch als er Ende 1924 - gleich nach dem Tod seiner Mutter - nach Salt Lake City zog und heiratete, kehrte er in sein Element zur點k und bewarb sich als Ingenieur bei einem Radiosender. In Salt Lake City traf Martini 1927 den ebenso Technik begeisterten Ken Decker. Sie zogen gemeinsam nach Los Angeles, Kalifornien, und bauten Lautsprecher f黵 Radios und Phonotruhen.

Kurz zuvor hatte James Martini seinen Namen in "James Bullough Lansing" 鋘dern lassen. Bullough hie eine Familie in Litchfield, Illinois, bei der James als Kind einmal kurze Zeit gewohnt hatte, Woher er den Nachnamen Lansing nahm, wei nicht einmal John M. Eargle, der bis 1982 Vizepr鋝ident der heutigen James B. Lansing Sound Incorporated war und es zu seinem Hobby gemacht hat, den Werdegang des Firmengr黱ders bis ins kleinste Detail zu erforschen. Er verfasste sogar ein Buch 黚er Lansing, das er zuerst in Japan ver鰂fentlichen lie. Warum gerade dort?

Eargles Antwort klingt wie ein Vorwurf an die amerikanische und europ鋓sche HiFi-Industrie: "Lansing hat einen festen Platz in der Ruhmeshalle der Tontechnik, und keine Gruppe von Audiophilen ist sich dessen mehr bewusst als die Japaner."

Die Lautsprecher Fabrik von 1927 hie "Lansing Manufacturing Company". Dahinter steckte eine Mischung aus Familien - Heimarbeit und Montagehalle. James und seine Br黡er Bill und George (auch sie hatten inzwischen ihren Namen ge鋘dert, aber nur von Martini in Martin) pressten abends zu Hause Membranen und wickelten Spulen, die anderntags in der Fabrik zu Lautsprechern zusammengef黦t und an Radiofirmen geliefert wurden.

Die Halle der Lansing Manufactur in den 30er Jahren. Das Horn - System von 1936 gewann den Preis der Filmkunst - Akademie.

Lansing besch鋐tigte 1930 etwa 40 Leute, aber das Gesch鋐t litt unter der Weltwirtschaftskrise. Doch sprach sich in der Branche sein Name so weit herum, dass 1933 ein lukrativer Auftrag kam.

shadow

Flachdraht-Schwingspule schon 1936

Douglas Shearer, Chef der Ton-Abteilung des Filmriesen Metro - Goldwyn - Mayer, entwickelte zusammen mit hochkar鋞igen Fachleuten gerade Kinolautsprecher und beauftragte Lansing mit der Fertigung der Komponenten: ein wuchtiges W -f鰎miges H鰎n mit zwei 15-Zoll-Tieft鰊ern und ein Hochton - Treiber mit - heute noch genauso moderner -  Flachdraht - Schwingspule. Dieses "Shearer Horn System" gewann 1936 f黵 "herausragende Technik" den Preis der Filmkunst-Akademie.

Lansings Arbeitsstil glich der Besessenheit anderer ber黨mter Entwickler. Zwar opferte er seinen vier Kindern gelegentlich schon mal ein Wochenende, aber normalerweise br黷ete er samstags und sonntags wie immer 黚er neuen Erfindungen und Herstellungsverfahren.

"Das einzige Sofa in der alten Fabrik", erz鋒lt Biograph Eargle, "stand in der Frauen-Garderobe. Nach langen Stunden zerm黵bender Arbeit an einer neuen Erfindung ruhte sich Lansing oft Sonntag nachts dort aus - nur um am Montagmorgen vom Entsetzensschrei der p黱ktlichen Chefsekret鋜in geweckt zu werden."

Jim Noble, ein langj鋒riger Mitarbeiter Lansings, berichtet, dass sein Chef, wenn er gerade eine hei遝 Spur verfolgte, nicht einmal das Eigentum anderer respektierte. Wiederholt habe Lansing in die n鋍hstbeste Werkzeugkiste gegriffen, eine Mikrometerschraube herausgezerrt und als Krokodilklemme missbraucht.

Eargle h鋖t von solchen Geschichten wenig: "Irgendwie stimmt das nicht mit meinem Eindruck von einem Mann 黚erein, der Technik respektierte und so hohen Respekt vor Pr鋤ision hatte. Denn von Kind an wurde Lansing von dem Verlangen getrieben, alles so gut zu machen, wie er es sich 黚erhaupt vorstellen konnte."

Allerdings gibt Eargle sehr wohl zu, dass  Lansing impulsiv gewesen sein muss:

"Seine Begeisterung steckte alle an. Auf Promotion Reisen f黵 neue Produkte verbreitete er unglaublichen Enthusiasmus. Wenn er mal deprimiert war, 黚ertrug sich das auf die anderen. Und seine Wutausbr點he wirkten bedrohlich."

Die vorherrschende Charaktereigenschaft war aber offenbar der Perfektionismus, denn gleich auf das Shearer-Horn lie Lansing den Iconic folgen, ein kleines Zweiwegsystem, das als Monitor schnell in die Filmindustrie Eingang fand. Viele heutige Zweiweg Monitorboxen unterscheiden sich technisch kaum vom Iconic.

Gerade als Lansing sich von der Wirtschaftskrise endg黮tig erholt zu haben schien, traf ihn der zweite Schicksalsschlag: Sein Partner Decker, Reserveoffizier der Air Force st黵zte bei einem Man鰒erflug ab.

Ohne Decker litt die Management Seite des Unternehmens, so dass Lansing 1941 als einzigen Ausweg den Verkauf sah.

Die Altec (All Technical) Service Corporation, ihrerseits entstanden aus dem Filmton Zweig der Western Electric, stieg ein und machte Lansing zum Vizepr鋝identen der Entwicklungsabteilung der neuen Altec Lansing Corporation.

Damit war Lansing wenigstens frei von Geldsorgen, was eine der fruchtbarsten Schaffensphasen seines Lebens einleitete. "In jenen Jahren", schw鋜mt Biograph Eargle, 创perfektionierte Lansing viele Fertigungsverfahren die heute Standard im Lautsprecherbau geworden sind.

shadow

 

Lansing Kinolautsprecher 1936: acht -kammeriges Sperrholzhorn f黵 den Hochtontreiber, W- f鰎miges Doppelhorn f黵 die beiden 15- Zoll Tieft鰊er mit Flachdraht Schwingspule Erster Tieft鰊er mit 4- Zoll Riesenschwingspule: D 130 von 1947. In leicht verbesserter Form baut JBL ihn noch heute

Zum Beispiel das Hochgeschwindigkeits- - Wickeln von Flachdraht - Schwingspulen auf Metallkerne. Oder die hydraulische Formung von Aluminiummembranen f黵 den Hochtonbereich."

Die bekanntesten Entwicklungen der Altec - Lansing - Jahre sind der 604 von 1943, eine Kombination aus einem kleinen, in Kammern unterteilten Horn, konzentrisch mit einem 15-Zoll-Tieft鰊er eingebaut, und das Kinosystem A-4, das nie zuvor erreichte Bassqualit鋞 brachte.

F黱f Jahre, so stand es im Vertrag mit Altec, durfte sich Lansing nicht selbst鋘dig machen. Sofort nach Ablauf dieser Frist, 1946, gr黱dete er Lansing Sound Incorporated. Die Altec Lansing Corporation erhob dagegen verst鋘dlicherweise Einspruch, worauf er seine neue Firma kurzerhand in James B. Lansing Sound Incorporated (JBL) umbenannte.

Er besa eine Avocado- und Zitrus - Ranch nahe am Meer bei San Marcos, einer Kleinstadt im Kreis San Diego. Dort t黤telte er in einer kleinen Maschinenhalle an seinen Neuentwicklungen.

Lansing wagte als erster, Schwingspulen f黵 Tieft鰊er 4 Zoll gro zu machen, zum Beispiel im D 130 von 1947. Solche Kaliber waren bis dahin utopisch, weil kein entsprechend starkes Magnetmaterial existierte.

Allerdings hatten die Altec - Lansing - Forscher w鋒rend des Kriegs, als sie f黵 die Air Force einen hochempfindlichen U - Boot - Detektor konstruierten, ein bahnbrechendes Magnetmaterial erfunden: Alnico V (Aluminium-Nickel-Kobalt). Damit, so spekulierte Lansing, m黶ste er alle Schwingspulen-Rekorde brechen k鰊nen.

Er berechnete die Daten f黵 den neuen Magneten und schrieb am 18. August 1947 an einen befreundeten Konstrukteur, Robert M. Arnold von der Arnold Engineering Company in Chicago: "Lieber Bob, was ich brauche, ist ein Magnet, 1,5 Zoll lang, Au遝ndurchmesser 3,5 Zoll 1/64, Innendurchmesser 13/8 Zoll. Er wird etwa 13 500 Gau durchschnittliche Feldst鋜ke im Spalt haben."

"Wenn Du diese Dimensionen noch verringern und mir einen kleineren Magneten liefern kannst", hoffte Lansing, "bin ich sehr zufrieden. Kannst Du das bitte auf die Dringlichkeitsliste setzen und mich so schnell wie irgend m鰃lich benachrichtigen, so dass wir unsere Pl鋘e noch in dieser Saison verwirklichen k鰊nen?"

Arnold konnte, und noch im selben Jahr war Lansings D 130 fertig und so gut geraten, dass er als Basis f黵 eine ganze Palette weiterer Entwicklungen diente.

JBL baut noch heute eine nur leicht modifizierte Form des D 130, den E 130.

Im selben Brief finden sich Passagen, in denen Lansing andeutete, dass er sich mit der neuen Selbst鋘digkeit ein altes 躡el eingehandelt hatte: Geldmangel.

Er klagte: "Die Gesch鋐te gehen unvorstellbar schlecht, doch bald k鰊nte es besser werden (hoffe ich), weil wir zum ersten Mal eine komplette Linie von Qualit鋞sboxen vorzuzeigen haben, einschlie遧ich einem Zweiweg - Ding und einem wirklich leistungsf鋒igen 12-Z鰈ler, der sogar mit teuersten 15-Z鰈lern auf dem Markt gleichzieht."

shadow

Hier entstanden die ber黨mten Studio - Monitoren: Die Fabrik der James B. Lansing Sound, Inc. in den 50er Jahren

 

Wie tief Lansing wirklich in der Klemme sa, l鋝st sich aus dem letzten Absatz seines Briefs an Arnold herauslesen:

"Ich habe etwas Grundbesitz zum Verkauf inseriert, um Geld f黵 die Weiterarbeit zu beschaffen. Wenn ich die n鋍hsten 90 Tage durchhalte, ist klar Schiff."

Er hielt wesentlich l鋘ger durch, doch alle Sanierungsversuche scheiterten. Am Abend des 24. September 1949 erh鋘gte er sich an einem seiner Avocadob鋟me.

shadow

Die Popmusik brachte f黵 JBL den Durchbruch

Konnte Lansing ahnen, dass er damit das Unternehmen rettete? Wenige Jahre vorher hatte er eine Lebensversicherung 黚er 10 Millionen Dollar abgeschlossen zugunsten der Firma. Das Management investierte die f黵 damalige Verh鋖tnisse riesige Summe an der richtigen Stelle, JBL gewann Markteinfluss, dazu Prestige durch die Entwicklung der Paragon und stieg 黚er Capitol Records gro ins Studiomonitor - Gesch鋐t ein.

Und als Leo Fender, der Stradivari der Popgitarristen, den D 130 zum idealen Lautsprecher erkl鋜te, der allein den elektrischen Fender - Gitarren standhalten k鰊ne, da machte sich Lansing posthum den Namen, den JBL heute weltweit genie遲.

shadow

Fortsetzung folgt.

Danke f黵 Ihren Besuch

Schreiben Sie mir:

JBLParagon@hotmail.com

 

shadow

 

JBL COMPANY MILESTONES

 

1902 - James B Lansing born in Illinois.

1927 - Lansing Manufacturing Company founded in Los Angeles.

1934 - Douglas Shearer of MGM heads team which designs first practical loudspeaker system for motion picture use. Lansing builds components for the system.

1937 - Shearer system awarded citation by the Academy of Motion Picture Arts and sciences.

1941 - Lansing Manufacturing Company acquired by Altec Service Company.

1943 - Lansing develops improved manufacturing methods, including flat wire milling and high-speed winding of ribbon wire voice coils.

1943 - Lansing designs the 604 Duplex loudspeaker.

1944 - Lansing and Hilliard redefine the state of the art for the motion picture theater with the A-4, dubbed Voice of the Theatre.

1946 - Lansing founds a new company, James B. Lansing Sound, Incorporated, to pursue new directions in transducer and sound system design.

1947 - JBL introduces the D-130 15" loudspeaker, which was the first known use of a 4" flat wire voice coil in a cone transducer.

1949 - James. B. Lansing dies; William Thomas becomes company president.

1954 - JBL introduces the model 375 high-frequency compression driver. This was the first commercially available 4" diaphragm driver and afforded flat response to 9 kHz.

1954 - JBL introduces a family of acoustic lenses, developed by Locanthi.

1954 - Model 075 high-efficiency, high-frequency ring radiator introduced.

1955 - Leo Fender of musical instrument fame incorporates the model D-130 into his famous guitar amplifiers, signaling JBL's entry into the music reinforcement field.

1958 - JBL introduces the Paragon stereophonic loudspeaker system, incorporating a cylindrical reflecting principle for superior stereophonic imaging in the home.

1962 - JBL introduces the first two-way studio monitor using a high-frequency compression driver with acoustical lens.

1965 - JBL introduces the-"T-circuit" output configuration for high performance solid state amplifiers.

1968 - JBL introduces the 4310-three-way bookshelf monitor. This system -lives on today through the models 4311 and 4312.

1969 - Sidney Harman acquires JBL from William Thomas. The company embarks on a period of accelerated international growth through the Harman distribution companies.

1969 - The L-100, a consumer version of the 4311, is introduced, eventually reaching sales of 125,000 pairs during the decade of-the seventies.

1973 - JBL introduces the expanded line of 4300-series monitors, including the industry's first four-way designs.

1976 - JBL's monitors rank first in the US recording industry survey conducted by Billboard.

1977 - JBL moves to new location in Northridge, California.

1981 - Bi-Radial monitors introduced. Building on the acoustical concept of flat power response, the 4400-series monitors quickly gain acceptance by the recording industry.

1981 - L250 four-way consumer system introduced.

1982 - Titanium is introduced as a diaphragm material in compression drivers.

1983 - The model 4660 defined coverage system. Based on Bi-Radial technology, the system provides tailored coverage for speech application in rectangular spaces.

1984 - Titanium dome tweeters are introduced into consumer products, providing superlative response to 27 kHz.

1984 - UREI acquired by JBL, bringing electronics design and manufacturing expertise to JBL's traditional line of loudspeaker components.

1984 - The Academy of Motion Picture Arts and Sciences selects JBL components for the new system in the Samuel Goldwyn Theater.

1985 - The Everest DD 55000 system is selected by Japan's Stereo Sound as Product of the Year.

1988 - JBL acquires the British Soundcraft line of recording consoles for recording and reinforcement applications.

1989 - The Directors' Guild of America selects JBL components for the systems in Theaters 1 and 2 in their Hollywood headquarters building.

1990 - JBL develops VGC (Vented Gap Cooling) for raising the thermal power limits of low frequency transducers.

1991 - JBL's K-2 loudspeaker system is selected by Japan's Stereo Sound as Product of the Year.

1992 - JBL introduces new lower midrange compression driver with matching horns.

1993 - JBL develops new "rapid flare" low distortion compression driver and matching family of horns.

1995 - JBL introduces the revolutionary EON System

 

shadow

 

In Love and thanks for ever to  Mister James Bullough Lansing

 

Thanks James B. Lansing Sound Incorporated 

 

Thanks Mister Eargle

 

 

shadow